Aktion bis zum 31.05. - 20% auf jeden LFS


 
 
 

Depression

Was ist eine Depression und bipolare Störung, wie verläuft sie und was sind die Folgen? Informationen für Betroffene und Angehörige.

Was ist eine Depression?

Depressive fühlen sich niedergeschlagen, verzweifelt und haben keine Freude mehr an Dingen, für die sie sich zuvor begeisterten. Sie sind oft erschöpft, müde und antriebslos und können trotzdem nicht ein- oder durchschlafen. Das sexuelle Verlangen sinkt, einige verlieren deutlich an Gewicht, manche nehmen deutlich zu. Sie sind weniger leistungsfähig, empfinden auch geringfügige Tätigkeiten als anstrengend, können sich nicht mehr konzentrieren oder entscheiden und grübeln viel. Sie sehen pessimistisch in die Zukunft und fühlen sich wertlos – bis hin zu Todesgedanken und konkreten Suizidplänen oder -versuchen. Manche haben Schuldgefühle. Einige leiden auch an körperlichen Beschwerden wie Magenproblemen oder Kopfschmerzen. In schweren Fällen lassen sie sich gar nicht mehr aufheitern und fühlen sich emotional leer. Sie leiden dann häufig auch an einem Morgentief und bewegen sich entweder besonders langsam oder nervös und fahrig.

Eine chronische Depression (Dysthymie) liegt vor, wenn jemand über mindestens zwei Jahre an der Hälfte aller Tage niedergeschlagen ist und an zwei oder mehr der folgenden Merkmale leidet: Schlaf-, Konzentrations- oder Selbstwertprobleme, veränderter Appetit, Erschöpfung und Hoffnungslosigkeit.

Ein Sonderfall sind jene Depressionen, die sich mit manischen Episoden abwechseln (bipolare Störung). Kennzeichen dieser mindestens vier Tage währenden Phasen mit übertrieben guter (manchmal auch reizbarer) Stimmung sind ein geringes Schlafbedürfnis, innere Unruhe und Betriebsamkeit sowie ein überhöhter Selbstwert bis hin zu Größenwahn. Die Betroffenen beschäftigen sich übermäßig mit angenehmen Aktivitäten wie Sex oder Einkaufen. Sie sind penetrant gesellig und blind für Gefahren, schmieden unrealistische Pläne, sind geschwätzig, aber leicht ablenkbar und springen schnell zwischen den Themen hin und her. Wer versucht, sie in ihrem Eifer zu bremsen, erntet oft Wut und Ärger.

Wie verbreitet sind Depressionen, und wie verlaufen sie?

Studien zufolge erkrankt weltweit etwa jeder Siebte einmal im Leben an einer Depression – rund 12 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen. Damit ist die Depression die häufigste psychische Störung bei Frauen. Jeder zweite Betroffene erkrankt vor dem 40. Lebensjahr, jeder zehnte mit mindestens 60 Jahren. Eine depressive Phase dauert im Schnitt sechs bis acht Monate. Die Hälfte aller Betroffenen erleidet im Durchschnitt nach fünf Jahren einen Rückfall, jeder dritte erholt sich ohnehin nur teilweise. Einen schwereren Verlauf erleben vor allem Frauen sowie diejenigen, die schon in jungen Jahren das erste Mal erkrankten, die genetisch vorbelastet sind, viele Konflikte sowie wenig Unterstützung erfahren oder an weiteren psychischen oder körperlichen Erkrankungen leiden.

 

Wie entstehen Depressionen?

Forscher nehmen an, dass verschiedene Faktoren zusammenwirken – wie genau, ist noch nicht geklärt.

Familie: Es gibt eine genetische Veranlagung für Depressionen. Das haben Vergleichsuntersuchungen von eineiigen und zweieiigen Zwillingen gezeigt.

Biologie: Forscher haben bei Depressiven biologische Besonderheiten gefunden, zum Beispiel Funktionsstörungen von Hirnbotenstoffen, die mit Energieverlust und Freudlosigkeit einhergehen. Weil Depressive schon früh am Morgen das Stresshormon Cortisol ausschütten, schlafen sie schlechter und wachen häufig früh am Morgen auf.

Kommunikation: Einigen Depressiven – nicht allen – mangelt es an praktischer sozialer Kompetenz. Sie sprechen leise und monoton, schauen ihrem Gegenüber nicht in die Augen, klagen viel oder äußern vorwiegend negative Ansichten und Erwartungen.

Lernen: Nach Meinung vieler Forscher liegt eine Ursache von Depressionen darin, dass die Betroffenen in der Kindheit häufig Verluste erlitten haben. Wer auf etwas verzichten muss, das ihm wichtig ist, verliert einen positiven Verstärker und zieht sich deswegen zurück – man spricht von erlernter Hilflosigkeit. Außerdem entwickeln Kinder auf diese Weise negative Gedanken über sich und die Welt. Das äußert sich später etwa darin, dass Depressive sich meist selbst die Schuld geben, wenn ihnen etwas Schlechtes widerfährt. Erfolg empfinden sie dagegen nicht als eigenes Verdienst.

Stress: Vor allem bei Menschen mit chronischen Depressionen finden sich oft schlimme Kindheitserlebnisse. Aber auch als Erwachsene erleben Depressive häufiger psychosozialen Stress als andere Menschen. Eine solche Belastung (Scheidung, Kündigung, Krankheit) kann Erinnerungen an Kindheitserlebnisse hervorrufen. Das kann eine Depression auslösen, weil die Betroffenen in einen Teufelskreis geraten.

Teufelskreis: Wenn eine belastende Erfahrung reaktiviert wird, beispielsweise durch einen drohenden oder tatsächlichen Verlust, erlebt der Betroffene eine undifferenziert negative Stimmung. Dann achtet er zunehmend kritisch auf sich selbst, und negative automatische Gedanken setzen ein. Dadurch blockiert er sich selbst, zieht sich zunehmend zurück und verpasst so weitere positive Erlebnisse. Das stimmt ihn weiter negativ – ein Teufelskreis beginnt.

Was sind die Folgen?

Die Konsequenzen für das Privat- und Berufsleben hängen sehr von der Schwere ab: Manche Depressive verlassen nicht einmal mehr ihr Bett und verlieren dadurch Freunde und Arbeit. In anderen Fällen fällt die Depression kaum auf.

Mehr als drei Viertel entwickeln zusätzlich eine weitere psychische Störung, darunter vor allem Angst- und somatoforme Störungen sowie Abhängigkeit von Alkohol, Drogen oder Medikamenten. Jeder zweite Betroffene hat Selbstmordgedanken, und mindestens die Hälfte aller Suizide geht auf eine Depression zurück

Quelle: Spektrum.de
 
 
 
Den LFS-REPOSE als untersützende Maßnahme
 
 

 

 

 

Programmbereich 1 – Theta Bereich (4 – 7 Hz) Meditation

Die Anwendung des meditativen Frequenzbereiches kann auf verschiedene Weise erfolgen.

1. Gezielte Meditation:

Für Menschen, die regelmäßig durch Meditation ihre innere Ruhe und Einklang mit sich selbst suchen, oder dem Stress des Alltages entgegenwirken, kann der LFS Repose gezielt während dieser Phasen eingesetzt werden, um mit dem Meditationsprogramm den Körper beim Erreichen des meditativen Zustandes zu unterstützen.

 

2. Dauerhafte Anwendung:

Trotz oder gerade durch tagtägliche Belastung durch Stress und permanenten Zeitmangel ist es vielen Menschen nicht möglich, ihren Ausgleich in der Meditation zu finden. Die Freizeit wird immer geringer und wenn vorhanden auch dann immer hektischer. Aus diesem Grund kann das Tragen des LFS Repose mit aktivierten Meditationsfrequenzen permanent dem Stress durch die beruhigenden Frequenzen entgegenwirken. Auf diesem Wege können auch Spätfolgen, wie das Burn-out Syndrom effektiv gelindert werden.


3. Gezielte Meditation durch spezielle Musik unterstützt:

Meditation an sich bedarf langem Training. Ein Training, das sich in vielen Fällen lohnt, doch eine langwierige Sache ist. Der LFS Repose kann hierbei durch seine meditativen Frequenzen eine enorme Hilfe sein, aber auch die richtige Umgebung ist hierbei von enormer Wichtigkeit. Vielen Menschen hilft eine entsprechende Musik zusätzlich bei der notwendigen Entspannung und führt sie in den meditativen Zustand. Sei es zum Einschlafen, zur Stärkung der Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung oder zum Vorbeugen oder Verbessern von psychischen und stressbedingten Erkrankungen. Hierzu empfehlen wir die direkt von uns zu diesem Thema entwickelten "Diamond Waves", die zum einen beim meditativen Entspannen unterstützen, dem Meditierenden aber auch als Zeitmesser für seine Meditationseinheiten dienen.

Programmbereich 2 – Delta Bereich (0,5 – 4 Hz) Schlafunterstützung

Immer mehr Menschen leiden unter Problemen beim Einschlafen oder genereller Schlaflosigkeit. In den meisten Fällen sind dies Probleme stressbedingt und schwer zu beseitigen. Unser stresshaltiges Leben wird immer hektischer und Ruhephasen immer kürzer. Durch das Schlafprogramm des LFS Repose werden speziell die für den Schlaf wichtigen Deltawellen im Bereich von 0,5 bis 4 Hz an den Körper gegeben, die ein schnelles Einschlafen und somit einen ruhigen und erholsamen Schlaf begünstigen können.

Kombination der beiden Programmbereiche:

Besonders effektiv kann der lfs Repose als Kombinationsgerät verwendet werden.

Nach Anwendung des Programmbereichs 1 (Meditationsbereich), drücken sie nochmals auf den Multifunktionsschalter um Programmbereich 2 (Schlafbereich) zu erreichen und behalten das Gerät im Schlaf um. Es arbeitet jetzt im Schlaf Modus und kann so Einschlaf- und durch Schlafstörungen vorbeugen. So können Sie zuerst Ihren Körper und Geist beruhigen, um ihn gleich darauf ein Frequenzfeld zur Verfügung zu stellen, das den Schlaf begünstigen kann.

 
 
 

Copyright © 2017 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Marketing Solutions Europe Ltd..

Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images/stock photos/Pixabay/imgur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Marketing Solutions Europe Ltd. oder des Distributors der Marketing Solutions Europe Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

 

LFS Bedienungsanleitungen

LFS
LFS Repose
LFS Solfeggio

Newsletter bestellen

Abbonieren Sie unseren Newsletter, um Informationen über aktuelle Artikel zu erhalten.

 

Seitenbesuche

Heute 172

Gestern 319

Woche 491

Monat 6688

Insgesamt 574534

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

2            wissensmanufaktur   gewi   contralogoneu  hoermann  14907249 324008341302361 3621767983739372323 n  dahle.at button 

 

 

 

Ansprechpartner im deutschsprachigen Raum:
Telefon: 06063-9517522
Fax: 06063-9517524
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!